DER APFEL FÄLLT NICHT WEIT VOM STAMM.

Wir schreiben das Jahr 1919, als Christian Burkhardt im schwäbischen Machtolsheim seine Küferei gründet. Doch bei der Herstellung von Mostfässern bleibt es nicht lange. Schon bald keltert Christian Burkhardt mit einer eigenen Obstpresse Obst und verkauft Süßmost. In den 50er Jahren baut Hans Burkhardt diese Saftherstellung weiter aus, die Küferei wird aufgegeben. In den folgenden Jahrzehnten wächst Burkhardt Schritt für Schritt weiter, auch als Dieter Burkhardt in den 80er Jahren das gesamte Unternehmen rundum modernisiert. Seit 2020 steht mit Andreas Erz die vierte Burkhardt Generation in der Verantwortung. Vieles hat sich seit den Anfängen verändert. Geblieben aber ist ein besonderes Burkhardt Charakteristikum: die Liebe zur Schwäbischen Alb und zu den einzigartigen Äpfeln ihrer traditionellen Streuobstwiesen.

SEIT VIER GENERATIONEN NICHTS ALS FRUCHTSAFT IM SINN.

Vier Generationen Firmengeschichte – das schafft man nur, wenn man weiß, woher man kommt, aber sich nicht darauf ausruht, sondern immer offen für Neues ist. Unsere Wurzeln haben wir bei Burkhardt niemals aus den Augen verloren. Die Heimatverbundenheit genauso wie den Ehrgeiz, mit Stolz, Leidenschaft und Überzeugung Fruchtsäfte der Spitzenklasse zu kreieren. Dazu das Bewusstsein, dass nur der Respekt vor der Natur letztlich perfekten Genuss ermöglicht. Auch deshalb unterstützen wir Bio-Obstbauern und jene, die noch alte Streuobstbäume im Garten oder auf ihrer Wiese stehen haben. Der Mostbaum gehört eben zur Schwäbischen Alb wie das Amen in der Kirche. Doch damit ist es nicht getan. Neue Zeiten erfordern neue Ideen. Aus diesem Grund erfinden wir uns bei Burkhardt immer wieder neu. Mit neuen, geschmackvollen, manchmal auch unkonventionellen Produktkreationen, die trotzdem immer typisch Burkhardt sind. Lassen Sie es sich schmecken.


ANDREAS ERZ, GESCHÄFTSFÜHRER
BURKHARDT FRUCHTSÄFTE GMBH & CO. KG

QUALITÄT HAT BEI UNS METHODE.

Heute produziert Burkhardt jährlich circa 25 Millionen Flaschen für Kunden in einem Umkreis von gut 250 Kilometern. Immer nach dem Credo: Mehr Qualität aus Prinzip, mehr Natur aus Überzeugung, mehr Geschmack aus Vielfalt, mehr Auswahl aus über 80 Produkten. Apropos Qualität: Burkhardt erhielt 5 Mal in Folge den Bundesehrenpreis, die höchste Auszeichnung der Nahrungsmittelbranche. Dazu 16 Mal in Folge den Preis der Besten für langjährige, hohe und nachhaltige Qualitätsproduktion. Und nicht zuletzt werden über 15 Burkhardt Säfte regelmäßig DLG-prämiert. So. Jetzt aber genug des Eigenlobs.

Wegbeschreibung

MEHRWEG STATT EINWEG. EIN GLASKLARER VORTEIL FÜR DIE UMWELT.

Für unsere Burkhardt Fruchtsäfte und Spezialitäten sind Glasflaschen die Verpackung der Wahl. Einzige Ausnahme: die Bag-In-Box. Das mag Ihnen etwas altmodisch vorkommen, ist aber unter Umweltaspekten äußerst aktuell. Wie das mit dem Mehrwegsystem im Detail funktioniert und welche Vorteile es hat, zeigt Ihnen der nebenstehende Clip. Film ab.
Das Video wird von Youtube eingebettet abgespielt. Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.
https://policies.google.com/privacy

AUF EINEN SCHULTERBLICK ZU BURKHARDT? KEIN PROBLEM.

Sie möchten genauer wissen, wie unsere Burkhardt Fruchtsäfte entstehen? Nichts einfacher als das. Gerne zeigen wir Ihnen bei einer Betriebsführung, wie es bei uns aussieht und wie wir arbeiten. Am interessantesten ist dies natürlich im Herbst während der Obstverarbeitung. Aber auch außerhalb der Obstsaison freuen wir uns über Ihren Besuch. Wichtig: Betriebsführungen sind nur nach vorheriger Anmeldung möglich.
Schicken Sie uns einfach Ihre Anfrage. Wir melden uns. Übrigens: auch Kindergärten, Schulklassen und Vereine sind bei uns gerne gesehen.

Anfrage schicken

Das Burkhardt Streu­obst­wiesen-Biotop

Manch einer fragt sich vielleicht, warum wir gerade auf der Schwäbischen Alb ein Streuobstwiesen-Biotop anlegen, die 
heimischen Pflanzen und Bäume setzen und pflegen. Die Ant
wort ist, dass die Streuobstwiese als wichtiger Lebensplatz für 
Pflanzen und Tiere gefährdet ist. Es gibt sie kaum noch, weil es immer weniger Menschen gibt, die sie in ihrer ursprünglichen Natürlichkeit erhalten. Weil wir aber fest davon überzeugt sind, dass die besten Äpfel und daraus die besten Apfelsäfte nicht von irgendwelchen Plan
tagen kommen sollten, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, diesen besonderen Lebensraum zu erhalten und die Besucher unseres Lehrpfads dafür zu sensibilisieren, dass sich das auch für uns alle lohnt. Das schmecken Sie bei jedem Schluck unserer natürlich leckeren Säfte. Wenn das kein guter Grund ist.
Hier der Barfuß-Pfad, in dem man mit den Füßen das Gefühl unterschiedlicher Materialien „ertasten“ kann. Sehr beliebt bei Kindern.
Ein Bild der Streuobstwiese. Insgesamt stehen hier 9 Tafeln zum Thema Streuobstwiesen.
So sieht eine Quizstation aus. Auf der Vorderseite der Tafeln steht die Frage, auf der Rückseite die Antwort. Die beiden anderen Quizstationen sind jeweils anders gestaltet, damit es für Kinder spielerisch interessant bleibt.
Hier sieht man den Grill- und Spielplatz.
Auf einer Wiese am Ortsrand von Machtolsheim, 
in der Nähe der Firma Burkhardt Fruchtsäfte, wurde ein Biotop angelegt, in dem auf anschauliche Weise Entwicklung, Nutzen und die Gefahren für Streuobstwiesen und Wacholder-Heiden dargestellt werden. Diese beiden, für die Schwäbische Alb typischen Biotop-Typen, sind wertvolle Bestandteile der noch intakten, jedoch auch hier unter Druck stehenden Natur auf der Schwäbischen Alb.
  • In der Streuobstwiese mit alten Obstsorten wie Booskop, Brettacher, Bohnapfel oder Gewürzluiken ist auf bebilderten 
Schautafeln die Entwicklung, der Nutzen und die Gefährdung 
von Streuobstwiesen dargestellt.
  • Auf dem kleinen Stück Wacholder-Heide gibt es ebenfalls viele Schautafeln mit allgemeinen Informationen über Tiere 
und Pflanzen in diesen Lebensräumen.
  • 

Drei Quizstationen sind über das Gelände verteilt, an denen 
Kinder in spielerischer Weise allerlei Wissenswertes über 
die Natur lernen können.


  • Hier werden auf kindgerechte und unterhaltsame Weise die Zusammenhänge der Natur dargestellt.
  • Ein Barfuß-Pfad, Kräuter-Beete und eine Grillstelle runden das Gelände ab.


    Geöffnet ist das Biotop für alle Interessierten jeden Tag und das 
ganze Jahr. Der Eintritt ist gratis. Bei Interesse können Schulen,
 Vereine oder andere Institutionen den Besuch des Biotops gerne
 mit einer Betriebsbesichtigung verbinden. Hierfür bitten wir um Voranmeldung und Terminabstimmung.

Der Weg zum Streu­obst­wiesen-Biotop

Erreichen kann man es am besten, wenn man das Auto auf dem Parkplatz des Sportheims in Machtolsheim in der Steiglesstraße 
abstellt. Von dort ist das Biotop zu Fuß über einen befestigten Feldweg in ca. 5 Min. zu erreichen. Der Weg ist ausgeschildert.

Route planen

So lecker kann's nur die Natur.

„Natur kann ganz schön spannend sein, oder? 
Ich finde es richtig gut, dass Sie sich für meinen Streuobstwiesen-Lehrpfad interessieren und 
so kennenlernen, wie komplex und sensibel das 
Zusammenspiel in der Natur ist. Wenn man aber sorgsam damit umgeht, bekommt man das Beste 
aus der Natur zurück. Aus Streuobstwiesen 
wie dieser hier, gewinnen wir die Äpfel, 
die wir direkt zu unseren vielen verschiedenen Säften verarbeiten. Und davon haben wir alle was: die Natur wird erhalten und wir bekommen 
die leckeren Säfte daraus. 
Hört sich doch gut an, ist es auch.“



– Andreas Erz –

Wer noch mehr wissen möchte rund um die Biotop-Typen der Schwäbischen Alb, 
findet das in anschaulicher Weise dargestellt im Biosphärenzentrum in Münsingen. Infos unter www.biosphaerengebiet-alb.de

WERKSVERKAUF

In unserem Werksverkauf in Machtolsheim bei Laichingen können Sie alle unsere Fruchtsäfte, Erfrischungsgetränke und Spezialitäten „direkt an der Quelle“ erwerben. Auch eventuelle Fragen beantworten wir gerne.

Von Montag - Freitag.
von 7:00 - 12:00 und 13:00 - 17:00 Uhr

Samstags geschlossen. Während der Herbstsaison abweichende Öffnungszeiten. Bitte anfragen.